Aktuelles – Archiv

 

 

Experten-Treffen im grenzenlos-Klettergarten

Bundesweites Interesse an inklusiven Elementen im Hoch- und Niedrigseilgarten in Gütersloh.

Die ERCA-Arbeitsgruppe „hochinklusiv“ hielt im grenzenlos-Klettergarten ihre zweite Fachtagung des Jahres ab. Insgesamt 25 Experten, darunter Trainer, Seilgartenbauer, Vertreter verschiedener Seilgärten und Pädagogen, kamen aus dem gesamten Bundesgebiet nach Gütersloh, um die inklusiven Elemente im Klettergarten kennenzulernen.

„Die European Ropes Course Association (ERCA) ist eine europäische Vereinigung, die in 36 Ländern die professionelle Weiterentwicklung der Seilgärten fördert“, erklärt Thomas Woesthoff, Betriebsleiter des Gütersloher Klettergartens. Mit großer Freude habe er zur Kenntnis genommen, dass die Fachtagungsbesucher die inklusiven Elemente des grenzenlos-Klettergartens für technisch sicher und bestens praktikabel beurteilt haben.

Hier werden Neuentwicklungen umgesetzt, die europaweit ihresgleichen suchen. „Ob Abseil-Welle oder Mohawk Walk, die Konstruktionen gerade auch für die Nutzung mit dem Rollstuhl fanden allgemein große Zustimmung“, freut sich der Erlebnispädagoge. Die ERCA-Arbeitsgruppe „hochinklusiv“ konzentriert sich speziell auf die Arbeit mit Menschen mit Behinderungen. „Wenn viele hoch qualifizierte und erfahrene Spezialisten an einem Ort versammelt sind, nutzen wir die Gelegenheit natürlich auch, um uns fachlich auszutauschen, aber auch dafür, die Anlage hier in Gütersloh weiterzuentwickeln“, erklärt Meik Haselbach aus der ERCA-Geschäftsstelle in Hannover.

Zur ERCA-Fachtagung kamen Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus dem gesamten Bundesgebiet nach Gütersloh in den Klettergarten grenzenlos.